You can run from love and if it’s really love, it will find you...

Sshhh... listen.

"Ich liebe dich. Wen?
Ich weiß es nicht.
Der sanfte Nebelschleier vor meinen Augen, das bist du.
Jetzt, in dieser seltnen Stunde kann ich dich erahnen.
Wer weiß schon von dir, wer kann es vermuten?
Niemand sonst, nicht einmal Träumer sagen dich voraus.
Und doch… ich sehe dich vor mir.
Bist du nur ein trügerisches Bild?
So sag es mir, es quält mich. –
Wie lange habe ich auf dich gewartet!
Und Warten heißt es noch.
Vielleicht. Für immer.

Ein Hauch, ein sanfter Duft umweht mich.
Nur das, nicht mehr kenne ich von dir.
Und doch, wenn ich atme, fühle ich.
Du bist bei mir. Deine zarte Haut
Und weiche Locken, dunkel wie die Nacht.
Geneigt, den Schläfrigen sanft zu betten.
Es sehnt mich danach, dich zu berühren…
Doch flüchtig bist du,
nur ein Schatten, der vorüberstreicht.
Verloren. Verschwunden.

Einmal wirst du bei mir sein.
Vielleicht nur einen bloßen Atemzug.
Deine Augen werden auf mir ruhen -
Ein sanftes Grün, dass mich von dir träumen lässt.
Ob du es weißt? Ob du bei mir bleiben wirst?
Ich werde warten und wenn es ewig währt.
Jetzt bist du noch vor mir verborgen.
Würde ich trauriger Narr mein Leben geben,
Um einmal deine Lippen zu küssen?
Verschwendet wäre es nicht.

Denn ich liebe dich. Doch wer du bist?
Das weiß ich nicht."

Für dich, denn du hast mich inspiriert.
Ich kenne die Farbe deiner Augen nicht. Vielleicht sind sie grün... Ihnen diese Farbe zu geben, schien mir richtig zu sein.

8.1.08 12:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de